Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 22.01.2020 02:37

All times are UTC + 1 hour




Post new topic Reply to topic  [ 7 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: DIE HEISSE NACHT DER KILLER - Juan Bosch
PostPosted: 03.08.2010 18:10 
Offline

Joined: 11.2009
Posts: 3743
Gender: Male
OT: La muerte llama a las diez (1974)

*** The link is only visible for members, go to login. ***


Ein in London angesiedelter Giallo, der von einer jungen Frau handelt, in deren Umfeld sich die seltsamen Ereignisse plötzlich häufen. So meint sie z.B. ihren Freund in der Stadt gesehen zu haben, obwohl der eigentlich in Vietnam ist, ein mysteriöser Fremder gibt sich als ihr neuer Untermieter aus, diverse Taschen mit scheinbar wichtigem Inhalt sind im Umlauf und die ersten Todesfälle lassen auch nicht lange auf sich warten...

Da begrüßt einem zu Beginn gleich mal ein schönes, klassisch angehauchtes Musikstück von Marcello Giombini, doch der gute Eindruck währt nicht lange. Denn über Mittelmaß kommt der Film nie hinaus. Die Motive und Hintergründe der Personen bleiben lange im Dunkeln, so dass zumindest einigermaßen das Interesse aufrecht erhalten wird, von Spannung kann aber kaum die Rede sein. Die Inszenierung ist dabei schlicht, farblos - man könnte fast sagen bieder - und weit von der für das Genre bekannten visuellen Brillanz entfernt. Auch als trashiges Sleaze-Spektakel funktioniert der Film nicht, da er dafür einfach zu zurückhaltend und lahm ist. Lediglich die skurillen Figuren sind sehr Giallo-typisch und konnten bei mir am ehesten noch Punkte sammeln. Als da wären: Bruno Corazzari in einer zwielichtigen Rolle, ausschließlich mit Sonnenbrille unterwegs; ein exzentrischer Nachbar mit Vorliebe für's Kontrabasspielen und Katzen; und ein kauziger Hausmeister, der sich auch mal noch spät nachts um die Pflanzen kümmert und unter dem Pantoffel seiner Frau steht.

Keine völlige Zeitverschwendung, aber insgesamt einfach zu durchschnittlich, um wirklich fesseln zu können, daher nur was für Giallo-Komplettisten. Das war nun der zweite Film von Juan Bosch, den ich gesehen habe, und ein besonderer Könner schien er wohl wirklich nicht zu sein, aber was soll's, als unbelehrbarer Fan zieht man sich halt auch sowas rein. :lol:


ImageImageImage

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DIE HEISSE NACHT DER KILLER - Juan Bosch
PostPosted: 03.08.2010 20:42 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 7129
Location: Passau/Bayern
Gender: Male
Mir hat der Film wirklich sehr gut gefallen. Gut er ist teilweise etwas langweilig, aber er ist ziemlich stylish und nicht uncharmant. Ausserdem sieht die Hauptdarstellerin wirklich gut aus ;)
Das reisst vieles wieder raus.

Von mir gibts 7/10 für diesen obskuren Spano-Giallo.

_________________
Image

Zensor, der - Beamter gewisser Regierungen, dessen Aufgabe es ist, geniale Werke zu unterdrücken. In Rom war der Zensor
ein Inspektor der öffentlichen Moral; die öffentliche Moral moderner Nationen verträgt jedoch keinerlei Inspektion.
(Ambrose Bierce - Des Teufels Wörterbuch, 1911)


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DIE HEISSE NACHT DER KILLER - Juan Bosch
PostPosted: 04.08.2010 18:03 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 10557
Location: Bayern/Franken
Gender: Male
Juan Bosch ist auch auf dem Westernsektor ein versager, abseits davon hab ich noch nichts von ihm gesehen...

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DIE HEISSE NACHT DER KILLER - Juan Bosch
PostPosted: 16.10.2011 13:46 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 10557
Location: Bayern/Franken
Gender: Male
Gestern nun angesehen, ja ganz ok! 6/10 , knapp über den durchschnitt sehe ich den schon! Und es war mal wieder ein Lupenreiner Giallo wie man ihn sich vorstellt!
Maskierter Killer mordet Blutig, es gibt nackte Haut, ja das waren noch zeiten als sich die Hauptdarstellerin nicht zu schade war ihren nackten Busen zu präsentieren!!! Sehr schön war se auch noch ;)
Es gibt schon spannende Momente, falsche fährten ect. um den zuseher bei laune zu halten. Einmal schleicht der Sichelmörder durch das Haus in der nacht und es stellt sich herraus das es der Portier ist der die Pflanzen (Balkonpflanzen! keinen urwald oder so) stutzen will!
Nachts und mit Sichel! :schilder_0214: :mua:
Als eine Person (ich verrate nicht wer) den Film betritt, wusste ich sofort du bist der Mörder! Geschikt stellt man es dann aber an das er nicht der Mörder sein kein! Um am ende dann doch der Mörder zu sein :lol: Guter , simpler, dummer einfall um den Zuseher zu blenden!
Und oh gott dieser Katzentyp :shock: (Siehe Chets letztes Bild)
Der score ist anfänglich recht gelungen, tritt dann aber eher leiser in den Hintergrund, schade! Da kennt man besseres von herrn Giombini!!!
Achja, komisch auch das die Hauptdarstellerin ihrem Freund so überhaupt keine Träne nachgeweint hat...
Für Giallofreunde ein Blick wert, man sieht ja dem Giallo König Mala gefällt er ja ganz gut ;)

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DIE HEISSE NACHT DER KILLER - Juan Bosch
PostPosted: 11.06.2014 15:40 
Offline
User avatar

Joined: 12.2013
Posts: 4362
Location: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Gender: Male
Image

Die heiße Nacht der Killer (D)
Le calde labbra del carnefice (IT)
The Killer Wore Gloves (US)
Hot Lips of the Killer (UK?)
Satans last Supper (US ?)
La muerte llama a las diaz (ES)

ES / IT 1974

R: Juan Bosch
D: Gillian Hills, Ángel del Pozo, Silvia Solar, Bruno Corazzari, Stelio Candelli u.a.

OFDb
Score: Marcello Giombini

Image

"Wo ist Michael?"

so lautet die meistgestellte Frage in diesem Giallo .....
Die in London lebende (Reporterin oder Sketchschreiberin?) Peggy Foster (Gillian Hills) ist völlig verunsichert, da sie seit einigen Monaten kein Lebenszeichen von ihrem Lebensgefährten Michael mehr vernommen hat. Dieser ist von Beruf Kriegsberichterstatter und hielt sich vor dem abrupten Kontaktabbruch beruflich in Vietnam auf. Ihre Sorgen teilt sie ihrer Freundin Jackie Polianski (Silvia Solar) mit, die zuvor mit Michael beruflich zusammen arbeitete, aber Jackie beschwichtigt Peggy und bietet ihr an, vorübergehend bei dieser in ein leer stehendes Zimmer einzuziehen. Doch Peggy hat dieses aufgrund bestehender Finanzsorgen an den ihr bisher unbekannten Naturwissenschaftler John Kirk Lawford (Ángel del Pozo) untervermietet und der bereits in den kommenden Tagen zum Einzug erwartet wird. Dieser steht aber schon vorzeitig am nächsten Tag zum Einzug auf der Matte und dann erhält Peggy auch noch plötzlich einen Anruf aus dem Nichts von Michael: Dieser teilt ihr kurz angebunden mit, dass er sich gerade in London aufhält und sich mit ihr an einem kleinen Flughafen außerhalb der Stadt treffen möchte. Dort angekommen sieht Peggy aber nur noch die roten Rücklichter eines unbekannten Wagens und meint am Steuer des Wagens ihren Michael erkannt zu haben. Verstört kehrt sie nach Hause zurück, wo sie schon von der Polizei und einem Menschenauflauf vor ihrem Haus erwartet wird: Ihr neuer Untermieter hat sich das Leben genommen, sich von der Terrasse gestürzt und liegt nun in seinem vollen Umfang ausgebreitet vor Peggys Füßen. Im weiteren Verlauf kommt es zu einigen blutigen Morden, geheimnisvollen Vorfällen, einer fortschreitenden Paranoia bei Peggy und 2 schwarze Koffer mit unbekannten Inhalt - die bereits in der Eröffnungsszene an einem Flughafen ihre Filmpremiere hatten - spielen eine tragende Rolle hinsichtlich der Auflösung des Plots.

Dieses spanische Giallo Werk zählt wahrlich nicht zu den Vorzeigeexemplaren dieses Genres, aber besitzt ausreichend Charme um ihm auf jeden Fall eine Empfehlung zur Betrachtung auszusprechen :good: Die Geschichte ist eigentlich recht spannend erzählt und der Film enthält fast alle notwendigen Giallo-Ingredienzen wie z.B. schwarze Handschuhe, silbernes Stech- und Schlitzwerkzeug, recht blutige und ausgiebig dargestellte Morde, hübsche Hauptdarstellerin oder einen unbekannten Mörder. Handwerklich ist der Film recht einfach gehalten, aber man hat trotz dessen einen recht schönen Style hinbekommen.
Die Auflösung des Plots ist dann recht plump gestaltet, aber das Finale kann überraschend durch eine toll in Szene gesetzte Auto- <> Motorradverfolgungsjagd durch enge Gassen und über Landstrassen dann doch noch punkten.
Der Film enthält einige verworrene Handlungsstränge und die einzelnen Charaktere sind recht oberflächlich gehalten (viel Hintergrundwissen über die jeweiligen Protagonisten erhält man hier nicht), aber einige bleiben bis zum Ende undurchschaubar.
Der Score von Herrn Giombini ist recht nett anzuhören und hat im Film eine adäquate Verwendung gefunden. Leider lassen sich keine Infos über den Score auffinden.

Fazit: Kleine B-Giallo Perle die auf ihr Weise zu glänzen weiß......

7,5 Pkt. / 10,00 Pkt.


TV Erstausstrahlung: 29.6.1985 RTL Plus

Image
Image

Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DIE HEISSE NACHT DER KILLER - Juan Bosch
PostPosted: 20.11.2016 22:51 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 4045
Gender: Male
Juan Boschs kleiner aber feiner Giallo konnte trotz des recht unspektakulären Plots einen guten Eindruck hinterlassen, denn eines findet man hier immer wieder, nämlich Spannung. Gerade die Ermordungsszenen wirken sehr atmosphärisch und es gibt viele Etappen, die typisch für das Genre sind. "Die heiße Nacht der Killer" ist daher insgesamt konventionell ausgefallen, vieles war dem Empfinden nach auch schon dutzendfach da gewesen, dabei kommt aber höchstens ein ordentlicher Wiedererkennungswert dabei auf, aber keine Langeweile. Ein paar krude Einfälle gibt es auch, die man mögen kann oder nicht. Besonders in Erinnerung bleibt hier die attraktive Hauptdarstellerin Gillian Hills, die eine erstaunlich sichere Performance abliefert und den Film dadurch prägen kann. Alles in Allem eine kurzweilige Angelegenheit.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DIE HEISSE NACHT DER KILLER - Juan Bosch
PostPosted: 20.01.2020 22:24 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 06.2010
Posts: 10755
Location: Fuck You, I´m Millwall!
Gender: Male
Auf Rote Heringe und sonstigen Stoff vom Marktschreierstand legt der Film nun wirklich keinen Wert und spult lieber sein Programm unspektakulär runter. Doch ungeachtet seiner Absehbarkeit finde den Film recht sympathisch und die gute! deutsche Synchronisation hat zudem so manchen Lacher an Bord.

Prisma wrote:
Besonders in Erinnerung bleibt hier die attraktive Hauptdarstellerin Gillian Hills, die eine erstaunlich sichere Performance abliefert und den Film dadurch prägen kann.


Die fand ich ebenfalls (vor allem optisch) ganz toll.

_________________
Image


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 7 posts ] 

All times are UTC + 1 hour


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker