Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 22.07.2018 23:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: BALKO
BeitragVerfasst: 13.07.2018 16:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3133
Geschlecht: männlich


Bild

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


● BALKO (D|1994-2003)
in den Hauptrollen | Jochen Horst | Bruno Eyron | Ludger Pistor | Dieter Pfaff | Horst A. Fechner | Arthur Brauss | Sabine Vitua | u.a.
eine Serie von | Manfred Stelzer | Uli Möller | Daniel Helfer | Christoph Eichhorn | Wolfgang F. Henschel | Thomas Jahn | u.a.
eine RTL Produktion



Die Reihe "Balko" brachte es beinahe auf eine 10jährige Laufzeit und gleich zu Beginn konnte sie bei RTL für sehr gute Einschaltquoten sorgen. Das Schicksal aller Serien wird naturgemäß mit jedem laufenden Jahr besiegelt, da sich Inhalte wiederholen, Schauspieler ausgetauscht werden und die Luft irgendwann buchstäblich raus ist. Außerdem kommt die übliche Praxis bei selbst-produzierten Formaten von insbesondere Privatsendern hinzu, ihre Serien bei mangelndem Interesse zunächst auf schlechtere Sendeplätze zu schieben, um sie schließlich komplett abzusetzen. So auch bei "Balko", der nach 48 Folgen immerhin durch einen anderen Darsteller ersetzt werden musste, da Jochen Horst ausgestiegen war. Die Typisierung Krimi-Komödie trifft den Kern der Serie vielleicht ganz gut und Derartiges war unlängst seit "Kottan ermittelt" oder später auch zeitnah durch "Adelheid und ihre Mörder" bekannt und beim Zuschauer beliebt. "Balko" reiht sich in die Fraktion der kurzweiligen und mit Action aufgeladenen Serien ein, außerdem ist der Humor, der insbesondere von den Hauptcharakteren ausgeht, ein Basiselement der Geschichten. Die Fälle sind meistens recht originell und so gut wie immer in sich abgeschlossen, außerdem darf es erwartungsgemäß cool und in so mancher Beziehung sehr locker zugehen. Kann man sich auch heute noch ganz gut ansehen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BALKO
BeitragVerfasst: 14.07.2018 14:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3133
Geschlecht: männlich


Bild
● Folge 5: BALKO - DAS SCHWEIGEN DER HÄMMER (D|1995)
mit Jochen Horst, Ludger Pistor, Dieter Pfaff, Jürgen Elbers, Joana Schümer
als Gäste: Eva Renzi, Wolfgang Forester, Horst-Günter Marx, Marie-Lou Sellem, u.a.
eine Produktion von RTL Television
Regie: Wolfgang F. Henschel


BildBildBild

»Jemand hat ihm den Schädel eingeschlagen«

Kriminalhauptkommissar Balko (Jochen Horst) und sein Kollege Krapp (Ludger Pistor) ermitteln in den Mullmann-Werken, wo es zu einem Streik der Arbeiter gekommen war. Der Buchhalter und Betriebsratsvorsitzende Robert Liebaschewski versuchte nachweislich, die Kollegen zu beruhigen, die für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen den Betrieb stillgelegt haben, doch im Dickicht dieser unübersichtlichen Lage kam es zu einem tragischen Zwischenfall. Liebaschewski wird erschlagen aufgefunden und niemand will etwas gesehen und gehört haben. Auch die Angestellten, die trotz des Mordes weiter streiken, zeigen sich nicht gerade kooperativ bei den Ermittlungen...

Die komödiantische Kriminalserie "Balko" wurde 1995 von RTL in Auftrag gegeben und lief über viele Jahre hinweg sehr erfolgreich im Fernsehen. "Balko" der ersten Stunde war seinerzeit der recht bekannte Schauspieler Jochen Horst, der die Titelfigur 48 Folgen lang zum Besten gab. Der Mix aus Komödie, Verbrechen und Action weiß bei diesem Format sehr gut bei der Stange zu halten und auch diese fünfte Episode präsentiert sich vollkommen in der Stilrichtung der Serie. Bei vielen Nebenhandlungen könnte man meinen, dass sie die Haupthandlung unnötig stören, beziehungsweise verwässern, doch hier sind die Szenen aus dem Privatleben des Polizisten und diverse andere Querelen wirklich nett anzusehen und steigern den Unterhaltungswert enorm. Die Struktur der Serie ist mit einem breiten Augenzwinkern durchzogen, vor allem auch die konträr angelegten Charaktere sorgen für Abwechslung. Während Stefan Balko leger, unkonventionell und direkt auftritt, hat man es bei seinem Kollegen Krapp mit einem typischen Klischee der deutschen Korrektheit zu tun und Ludger Pistor wirkt stets so, als habe er einen Besenstiel im Rücken, wenngleich sich dieser Eindruck schlagartig beim Auftauchen von Gast-Darstellerin Eva Renzi ändert. Renzi war genau wie ihre Tochter in der Serie zu sehen, vielleicht lässt sich dieser Abstecher in die zeitgenössische Serien-Welt damit erklären, dass Jochen Horst seinerzeit mit Anouschka Renzi verheiratet war.

Wie dem auch sei, die Handlung kommt schließlich durch einen Mord in Gang und man bekommt es in diesem Zusammenhang mit skurrilen Typen und einigen Verdächtigen zu tun. Witzig wird es, wenn Balko aufgrund seines Auftretens nicht immer gleich als Polizist identifiziert, daher auch nicht immer ernst genommen wird, außerdem muss er hin und wieder einiges einstecken - hier etwa einen ordentlichen Schlag auf den Kopf, oder breit angelegte Kritik. Der Mord an sich geschieht in einem Ambiente der Tatkraft. Die Firma kommt nicht etwa durch das Verbrechen zum erliegen, sondern durch den angezettelten Streik, bei dem alle Schotten dicht gemacht werden. Balkos Ermittlungen geschehen vollkommen unkonventionell, seine Befragungen werden beispielsweise bei bestellter Pizza durchgezogen und es scheint manchmal so, als habe er überhaupt nicht die Kompetenzen, einen Fall adäquat aufzulösen. Mehrere Action-Einlagen und unterhaltsame Dialoge bilden zusätzlich die Würze, die die Serie so sympathisch macht und wenn es schließlich zur Auflösung kommt, ist man nicht gerade enttäuscht darüber, dass sich ein bisschen Vorhersehbarkeit eingeschlichen hatte. Aber man muss selbstverständlich auch beim Hauptaugenmerk dieser Serie bleiben und man fährt in jeder Beziehung gut damit. Insgesamt kann "Balko" auch nach mit über 20 Jahren auf dem Buckel noch Spaß machen und die Serie ist nicht nur alleine wegen des Auftritts von Eva Renzi einen Blick wert.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BALKO
BeitragVerfasst: 17.07.2018 10:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3133
Geschlecht: männlich


BildBildBild

● EVA RENZI als MONIQUE in
BALKO - DAS SCHWEIGEN DER HÄMMER (D|1995)



In der damals noch recht jungen Serie "Balko" präsentierte sich Eva Renzi 1995 noch einmal einem größeren TV-Publikum. Nach ihren Auftritten in sechs Episoden der sehr publikumswirksamen Serie "Das Erbe der Guldenburgs" wurde es bereits 1990 ruhiger um die Interpretin und es kam bis zu 1995 nur noch zu drei Engagements in TV-Produktionen, einschließlich "Balko". Entgegen den Angaben in Filmdatenbanken handelt es sich hierbei um ihre letzte Rolle, denn Marcel Hanouns französischer Kurzfilm "Bruit d'amour et de guerre" dürfte - gemessen an Renzis Alter - bereits in den 80er Jahren entstanden und vermutlich erst Ende der 90er fertig gestellt worden sein. Zunächst einmal ist zu betonen, wie angenehm es ist, sie hier wieder sehen zu können, beziehungsweise wie schön es ist, dass man sich noch einmal an Eva Renzi erinnerte. Da man die Rolle der Monique mit Leichtigkeit für mehrere Episoden hätte anlegen können, ist es gleichermaßen schade, dass es lediglich bei diesem einen Gast-Auftritt geblieben ist, was allerdings hinsichtlich der Anlegung der Rolle auch kein Wunder ist. Als die Titelfigur samt Freundin Colette im Bett liegt und man gerade auf die Idee gekommen ist, die Zeit sinnvoll nutzen zu wollen, klingelt es plötzlich und unerwartet an der Tür und somit ist der spektakuläre Auftritt der Eva Renzi auch schon perfekt. »Ich geh' doch richtig in der Annahme, dass sich meine Tochter in deinem Bett tummelt?«, hört man sie provokant tönen, bis sie auch schon ungeniert sie in die Wohnung platzt, ihre halbnackte Tochter ganz selbstverständlich begrüßt und ganz nach Manier ihrer selbstbewussten und emanzipierten Frauenrollen wird der Mann erst einmal links liegen gelassen, bis es Anweisungen und gute Ratschläge hagelt. Obwohl Balko bis eben noch mit seiner Freundin unter einer Decke steckte, tun dies jetzt Mutter und Tochter, indem sich die beiden Frauen in Windeseile solidarisieren. Eva Renzi übernimmt das Kommando und gleichzeitig das Szenario mit großer Selbstverständlichkeit, wird dabei schließlich selbst noch für einige pikante Momente sorgen.

So zeigt die aparte Monique, eine Frau in den besten Jahren, plötzlich was sie drunter hat. Bei dieser Gelegenheit wird das Szenario mit halbseidener Saxophon-Begleitung unterlegt und die TV-Erotik ist perfekt. Colette und ihr Freund machen erst gar kein Aufhebens darum, dass ab sofort ein anderer Wind weht, doch dem eben dazu gestoßenen Kriminalhauptkommissar Krapp fallen beinahe die Augen aus dem Kopf, als er die laszive Dame vor sich sieht, die ihn offensichtlich noch nicht registriert hat. Mit einem eher einladenden als vorwurfsvollen »Was machen Sie denn da?« verschwindet der sich offensichtlich geschmeichelt fühlende Überraschungsgast erst einmal unter die Dusche, in der man andeutungsweise die immer noch gute Silhouette der Eva Renzi zu sehen bekommt. Ihre weiteren Szenen beschränken sich auf kürzere für die Handlung eher kaum relevante Intervalle, sodass sich letztlich sagen lässt, dass diese Rolle ausschließlich der Staffage gedient hat. Wie dem auch sei, Wiedersehen macht ja bekanntlich Freude und Eva Renzi ist in dieser letzten Etappe der Karriere noch einmal in guter Spiellaune sehen, da ihr trotz dieser Sekundär-Rolle noch einmal eine kleine Bühne geebnet wurde. Dem Empfinden nach hat sich an den Grundvoraussetzungen nichts geändert. Eva Renzi versucht wie üblich, das Szenario zu dominieren; wie es aussieht sogar ohne Rücksicht auf Verluste. Man kommt feine Kostproben von Wortwitz und Schlagfertigkeit geboten und ihre temperamentvolle Ausstrahlung wirkt nach wie vor ansprechend und ungebrochen. Nach diesem Auftritt kann man sich als Zuschauer daher gut vorstellen, dass sie schon alleine wegen der Anlegung und der zur Verfügung gestellten Möglichkeiten Spaß daran gehabt haben dürfte. Andererseits verleitet dieses definitive Ende ihrer Karriere auch zu der Überlegung, dass man generell sicherlich ein paar Mal mehr an sie hätte denken dürfen, denn insbesondere in der deutschen TV-Landschaft hätten sich diverse Möglichkeiten geboten, sie aus dem Stand unterzubringen, zumal gerade eine Eva Renzi stets diesen Hauch des Irrationalen vermitteln konnte. Aber wer weiß schon woran es letztlich gelegen hat.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker