Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 12.12.2018 22:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: MACLINTOCK - Andrew V. McLaglen
BeitragVerfasst: 18.02.2018 23:47 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6912
Geschlecht: nicht angegeben
Bild

Produktionsland/Jahr: USA 1963
Darsteller: John Wayne, Maureen O’Hara, Patrick Wayne, Yvonne De Carlo, Stefanie Powers, Jerry Van Dyke, Jack Kruschen, Chill Wills, Strother Martin
Drehbuch: James Edward Grant
Produziert von: Michael Wayne
Musik: Frank De Vol

George Washington McLintock (John Wayne) ist der Großgrundbesitzer mit dem meisten Vieh in der Umgebung. Aus dieser Überlegenheit, nimmt er sich auch die Freiheit, zum einen den Obrigkeiten die Stirn zu bieten, aber auf der anderen Seite auch den wenig Begüterten zu helfen. Sein Posten als Platzhirsch beginnt jedoch arg zu wackeln, als seine getrennt lebende Frau Katherine (Maureen O'Hara) zurückkehrt, um die gemeinsame Tochter (Stefanie Powers) in Empfang zu nehmen und anschließend mit dieser zurück in die Stadt zu kehren. Damit ist der Kampf der Geschlechter entbrannt, zumal auch die Tochter nach ihrer Ankunft direkt zwei Verehrer um den Finger wickelt.
(Ofdb)

MACLINTOCK - EIN LIEBENSWERTES RAUBEIN oder: DER GEZÄHMTE WIDERSPENSTIGE im Westerngewand.
Für das Duo Wayne/O'Hara ist es bereits der zweite Film, der diese Geschichte verarbeitet.
Das erste Mal war 1952 in DER SIEGER von John Ford, den ich allerdings (noch) nicht kenne.
Diese Westernversion von McLaglen nach einem Drehbuch von James Edward Grant, finde ich aber schon ziemlich gut gelungen.
Von den bisher gesehenen McLaglen-Filmen war ich ja nicht gerade begeistert, da ist MACLINTOCK eine schöne Ausnahme.
Zuallererst ist natürlich das Drehbuch zu loben, das an sich schon mit allerlei lustigen Situationen und Ideen aufwartet.
Die setzt McLaglen überraschend gekonnt und mit viel Gespür um.
Dann darf auch das Protagonisten-Duo (hier eben das eingespielte Team John Wayne und Maureen O'Hara) nicht vergessen werden.
Der Duke beweist, dass er als Komiker auch in Western überzeugen kann und Maureen O'Hara gibt seine Noch-Ehefrau vom Typ "zickige alte Hexe".
Alleine bei den beiden ist es ja schon amüsant, ihnen zuzuschauen, aber es gibt auch noch diverse Nebenfiguren, die immer wieder mit einer Komik-Einlage aushelfen dürfen.
Seien es Schlägereien oder andere kleinere Aktionen.
Eine größere Schlägerei gibt's ebenfalls zu bestaunen (bei der sogar Mrs. McLintock mitmachen darf), die zweifellos ein Highlight darstellt.
Da haben wirklich alle gute Arbeit geleistet; und an dieser Stelle möchte ich noch einmal auf Maureen O'Hara zurückkommen.
Was sie hier abliefert, ist einfach sensationell: Sei es in der erwähnten Schlägerei oder in einen anderen "kleineren" Szenen.
Was auch immer sie zu tun hat, ihr Gesicht ist immer in Bewegung, also alleine die Mimik ist schon bemerkenswert und oft liegt gerade darin in ihren Szenen großes Komikpotenzial.
Das macht sie wirklich oft sehr gut, macht das Ganze gleich noch lustiger.
Und wenn ich jetzt schon bei den Damen bin, möchte ich auch noch kurz auf Yvonne De Carlo eingehen.
Damals doch auch schon zu den größeren Namen zählend, hat sie hier nur eine eher kleine Rolle als Witwe Louise Warren, die McLintock als neue Köchin in seinem Haus anstellt.
Damit ist sie, meiner Auffassung nach, in weiten Teilen aber nur ein kleiner (aber gern gesehener) optischer Aufputz für den Film.
Trotzdem möchte ich sie nicht missen, fügt sich ihre Rolle doch harmonisch ins Gesamtbild ein.
Somit ist MACLINTOCK alles in allem eine amüsante Angelegenheit, der auch die Laufzeit von ca. 2 Stunden nicht übermäßig schadet.
7,5/10

Trailer:
www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MACLINTOCK - Andrew V. McLaglen
BeitragVerfasst: 28.02.2018 22:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2010
Beiträge: 577
Geschlecht: nicht angegeben
MacLintock ist mein Lieblingsfilm von McLaglen. Allerdings ist es eher ein Wayne-Film als ein MacLaglen Film. Der Film versprüht das Charisma der alten Ford / Wayne-Truppe (zudem von Wayne produziert) und hat dadurch eine gewisse Leichtigkeit und Selbstironie, die McLaglens späteren Filmen ziemlich abgeht (als die alte Ford-Crew immer älter und auch weniger verfügbar wurde).
Obwohl das Schicksal seines Traumprojektes ALAMO Wayne schwer zusetzte, hatte er doch in den folgenden Jahren seine beste Phase und
glänzte mit guten Projekten, Humor und viel Spiellaune - NORTH TO ALASKA, COMANCHEROS, LIBERTY VALANCE, KATIE ELDER, EL DORADO, dazu noch MacLINTOCK und DONOVANs REEF...

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MACLINTOCK - Andrew V. McLaglen
BeitragVerfasst: 01.03.2018 15:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4635
Geschlecht: nicht angegeben
mike siegel hat geschrieben:

Obwohl das Schicksal seines Traumprojektes ALAMO Wayne schwer zusetzte, hatte er doch in den folgenden Jahren seine beste Phase und
glänzte mit guten Projekten, Humor und viel Spiellaune - NORTH TO ALASKA, COMANCHEROS, LIBERTY VALANCE, KATIE ELDER, EL DORADO, dazu noch MacLINTOCK und DONOVANs REEF...


Erträglicher als andere McLaglen Western (4/10), aber gegenüber den anderen hier genannten fällt er doch noch deutlich ab. Auch gegenüber The War Wagon, der leider nicht von Hathaway inszeniert wurde, und der, denke ich, auch aus fast jedem McLaglen Western weitaus mehr herausgeholt hätte.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MACLINTOCK - Andrew V. McLaglen
BeitragVerfasst: 25.06.2018 15:35 
Offline

Registriert: 06.2018
Beiträge: 4
Geschlecht: nicht angegeben
Herzhafte Wildwest-Romanze –
John Wayne einmal anders, oder doch wie immer?
Viehbaron GW McLintock (John Wayne) beherrscht die nach ihm benannte Stadt. Mehr Ärger als Siedler oder Indianer macht seine feurige Frau Katherine (Maureen O’Hara), die ihm vor zwei Jahren weggelaufen war und nun auftaucht, die Scheidung verlangt und die vom College kommende Tochter Becky (Stefanie Powers) in den Osten mitnehmen will. Dass GW gerade die hübsche Witwe Louise (Yvonne deCarlo) als Köchin eingestellt hat und sich Becky in deren Sohn Dev (Patrick Wayne) verliebt, bietet Zündstoff – der sich in allerlei Zank, Raufereien, einem Matschbad, und handfestem Spektakel entlädt, wobei auch die Ladies kräftig austeilen. Von ihren Liebsten bekommen erst Miss Becky und dann, öffentlich im reizvollen Mieder, auch Mrs Katherine McLintock tüchtig den Popo verhauen – wodurch das happy-end für alle Beteiligten eingeleitet wird.
Natürlich darf man das nicht mit den heutigen Maßstäben der politischen Korrektheit messen – wer das möchte, sollte „McLintock“ besser meiden. Typisch für einen Wayne-Film ist die actionreiche Machart mit der – sehr ausgedehnten – Massenschlägerei im Schlamm, sowie die subtile Vermittlung erzkonservativer amerikanischer Werte, auch zur patriarchalisch geprägten Familie. Eher untypisch für Western des „Duke“ kommt niemand ernsthaft zu Schaden oder gar ums Leben. Ungewohnt ist indessen auch eine leichte, aber durchaus spürbare Prise Erotik. Denn der „Bösewicht“ ist hier kein finsterer ungepflegter Outlaw, der im Revolverduell besiegt wird: es ist diesmal eine wohlgerundete rothaarige Schöne – die zum Showdown in ihrem viktorianischen Dessous sexy statt ladylike anmutende Ehegattin des Titelhelden – und die wird quer durch die Stadt verfolgt und am Ende zur Volksbelustigung einmal gehörig übers Knie gelegt… doch das Ganze ist keine Ausprägung besorgniserregender Gewaltanwendung und insgesamt auf seine deftig-amüsante Art sehr unterhaltsam und unbedenklich.
Expertin Penelope Gilliatt stellte den Film am 26.1.1964 im “Observer” als neu in London wie folgt vor: “Man könnte McLintock als einen Film über die Zeit beschreiben, als die Indianer ausstarben, doch das wäre irreführend. Es ist ein Western über Maureen O'Hara, die von John Wayne versohlt wird, ein prächtiges Spektakel mit dem längsten erotischen Build-up, den ich kenne."
Kann man gewiß so sagen...


Zuletzt geändert von Wolly29 am 29.06.2018 01:16, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MACLINTOCK - Andrew V. McLaglen
BeitragVerfasst: 26.06.2018 04:18 
Offline

Registriert: 06.2018
Beiträge: 4
Geschlecht: nicht angegeben
Bild[img
Ehekrach - Showdown am Festtag:
Als McLintock (John Wayne) der Kragen platzt, muss seine kratzbürstige Katherine (Maureen O'Hara) im bloßen Dessous quer durch die Stadt die Flucht ergreifen, wird aber nach viel Spektakel unter stürmischer Anteilnahme der Mitbürger von ihm eingefangen und trotz aller empörter Gegenwehr übers Knie gelegt. Mit einer kleinen Schaufel aufs klatschnasse Pantaloon bekommt die wohlgerundete Mrs McLintock einen ordentlichen Hinternvoll - und dann die Zustimmung ihres Mannes zur Scheidung! Doch unter dem Jubel der Menge, auch ihrer Tochter, läuft die reizende Lady schnaubend, doch offenbar zur ehelichen Versöhnung bereit, ihrem heimfahrenden Viehbaron hinterher...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MACLINTOCK - Andrew V. McLaglen
BeitragVerfasst: 26.06.2018 05:06 
Offline

Registriert: 06.2018
Beiträge: 4
Geschlecht: nicht angegeben
Bildhttps://farm4.staticflickr.com/3696/32640202294_e46e5d33ed_o_d.jpg
Übers Knie gelegt:
Viehbaron McLintock (John Wayne) hat seine kratzbürstige Lady nach turbulenter Verfolgungsjagd quer durch die Stadt eingefangen, und zur Begeisterung seiner Mitbürger versucht er "Der Widerspenstigen Zähmung" im Wilden Westen. Durchnässt und nur noch in Korsett und Pantaloon bekommt die schöne Mrs Katherine McLintock (Maureen O'Hara) gehörig ihren wohlgerundeten Popo versohlt - dessen toller Anblick auch Bald-Schwiegersohn Devlin (Patrick Wayne) offensichtlich fasziniert...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MACLINTOCK - Andrew V. McLaglen
BeitragVerfasst: 26.06.2018 05:50 
Offline

Registriert: 06.2018
Beiträge: 4
Geschlecht: nicht angegeben
Bildhttps://farm8.staticflickr.com/7479/15804454548_604c332120_o_d.jpg
Übers Knie gelegt:
Nach einem heftigen Streit, von McLintock (John Wayne) nachdenklich beäugt, legt der junge Cowboy Devlin (Patrick Wayne) die süße, aber kesse Rancherstochter Becky (Stefanie Powers) übers Knie und gibt ihr tüchtig was hintendrauf...


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker