Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 28.10.2020 13:15

All times are UTC + 1 hour




Post new topic Reply to topic  [ 2 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: REITER OHNE GNADE - Ray Enright
PostPosted: 10.01.2013 22:15 
Offline
Forum Admin
User avatar

Joined: 06.2010
Posts: 10934
Location: Fuck You, I´m Millwall!
Gender: Male
Image


Alternativer Titel: Kansas Raiders
Produktionsland: USA
Produktion: Ted Richmond
Erscheinungsjahr: 1950
Regie: Ray Enright
Drehbuch: Robert L. Richards
Kamera: Irving Glassberg
Schnitt: Milton Carruth
Musik: Milton Rosen
Länge: ca. 80 Min.
Freigabe: FSK 12
Darsteller: Audie Murphy, Brian Donlevy, Marguerite Chapman, Scott Brady, Tony Curtis, Richard Arlen


Image Image


Nachdem ihre Eltern von Nordstaatlern getötet wurden, wollen Jesse und Frank James, sowie drei ihrer Freunde sich den Konföderierten anschließen, um Rache zu üben. Zu diesem Zweck suchen sie die Guerillaarmee von Colonel Quantrill auf. Schnell stellt sich heraus, dass diese Armee ein Haufen von Desperados ist, die plündernd durch die Gegend ziehen.

Die Idee (die Historie ist) die James-Brüder als Rächer gegenüber den Blauröcken auflaufen zu lassen wurde von der deutschen Synchronisation entkräftet. Jesse James wurde einfach in Johnny Camps umgetauft. In wie weit die Historie sich mit der Idee deckt kann ich nicht beantworten. Natürlich hat Frank unter dem Kommando von Quantrill gekämpft, Jesse soll allerdings unter dem Kommando von William T. Anderson, besser bekannt als Bloody Bill aktiv gewesen sein. Seis drum, die deutsche Synchronisation hat diese Gedanken eh eliminiert. Jesse und Frank sind nur innerhalb der amerikanischen Tonspur aktiv.

Der Film beginnt erwartungsgemäß mit den Bildern von plündernden Soldaten und lässt anschließend unsere 5 unbefangenen Helden in eine kleine Stadt einreiten in der man sie auch gleich lynchen will. Der Hass zwischen Nord und Süd wird demnach ganz groß geschrieben. Dieser ist ein Anteil dessen, was die Story zu bieten hat. Das Ganze wird in angenehme Landschaftsaufnahmen mit kräftigen Farben gehüllt.


Image Image



Audie Murphy ist in der Rolle von Jesse James…, ich vergaß: Johnny Camps als zwiespältiger Zeitgenosse unterwegs, der zwar die Soldaten der Nordstaaten töten will, allerdings nichts von Plündrerei und Mord an Zivilisten hält. Die Ethik in allen Ehren, allerdings wird Jesse unter Bloody Bill ganz gewaltig gewütet haben. (ich wollte doch nicht wieder damit anfangen…)

Der zwiespältige Charakter von Johnny Camps passt auch zu einer zwiespältigen Aufnahme des Zuschauers von Audie Murphys Präsentation der Rolle. Natürlich wird der ein oder andere sagen, dass Audie der Falsche für diese Rolle ist/ war und die Kommentare Richtung: Babyface steuern lassen. Aus meiner Sicht macht Audie Murphy seine Sache recht ordentlich. Für gewisse unschlüssig wirkende Parts die ihm das Drehbuch aufdiktierte, trägt er schließlich keine Verantwortung. In einer kleineren Rolle ist übrigens auch Tony Curtis zu sehen.

Storyparallel konzentriert sich der Film auf Themen wie Hass, Verblendung, falsche Ideale und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Leider verspielt der Film oft gute Ansätze und findet sich anschließend in einer gewissen Tristesse wieder. Im Punkto Action bekommt man ein paar ordentlich gefilmte Schießereien und einen Messerkampf geboten.

Fazit. Historie hin, Historie her, mich können die „Reiter ohne Gnade“ nicht so richtig überzeugen und reiten in ein Unterfangen, welches sich Durchschnitt nennt.

6/10

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: REITER OHNE GNADE - Ray Enright
PostPosted: 07.04.2014 11:53 
Offline
User avatar

Joined: 01.2010
Posts: 3712
Gender: None specified
Ich fand den Film nicht schlecht, er legt ein gutes Tempo vor und führt mit dem Murphy Charakter eine interessante Figur ein. Dieser (im Original Jesse James) tötet zu Beginn gleich einen Gegner, den er bereits im Zweikampf besiegt hatte, der aber nun unbewaffnet ist. Für den damaligen Zuschauer sicherlich eine heftige Szene. Die Massenszenen sind wirklich gut gemacht und hübsch anzusehen, aber zum Ende hin baut der Film etwas ab, als Quantrill sich von seiner Bande trennt und mit James und seinen Männern in diesem Haus eingeschlossen wird. Hier wirkt nicht nur das Set recht billig, sondern Enrights sonst gelungene Regie etwas steif.

Trotzdem gefällt er mir wie gesagt recht gut, daher 7,5/10


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 2 posts ] 

All times are UTC + 1 hour


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker